Startseite Tourenberichte Motorrad und Soziales Motorrad und Physik Fahrrad und Physik Das Kind im Manne Spaß dabei Waschbärbauch Links Alle Bernds on Tour Redaktion only
Tourenberichte:



Themen:
Gardasee 2016
    Anreise
    Unterkunft
    Tagestouren
    Rückreise
Alpen 2015
    Vorgeschichte
    Anreise
    Unterkunft
    Tunnel Parpaillon
    La Bonette
    Col de la Croix de Fer
    Col d'Izoard ...
    Lago Maggiore (Cannobio)
    Werneck
    Letzte Etappe
Mosel 2015
    Vorgeschichte
    Anreise
    Unterkunft
Enduro-Schnupper-Tag
Dolomiten 2014
    Die Vorgeschichte
    Die Anreise
    Tagestouren
Dolomiten 2013
    Anreise
    Unterkunft
    Warmup
    Bremsbelagsduft
    Gehetzt von einer toten Mücke
    Wie George Cloony
    Fahrplan SAD besorgen
    Für die Nachfahrer
Kur in Bad Frankenhausen
Harz 2005
    8. Sept. 2005
    9. Sept. 2005
    10. Sept. 2005
    11. Sept. 2005
Isle of Man
Schleswig-Holstein
    6. Mai 2005
    7. Mai 2005
Sternhagen 2005
    27. Mai 2005
    28. Mai 2005
    29. Mai 2005
Sternhagen 2004
    Uckermark Kurier
Schweden
Rügen 2004
    17. Sept. 2004
    18.Sept. 2004
    19. Sept. 2004
    Weitere Bilder
Rügen 2003
    20. Juni 2003
    21. Juni 2003
    22. Juni 2003


Allgemein:
Impressum
Mitteilung senden


Werneck

Unser Etappenziel (Lago Maggiore - Werneck) 



Nach oben

  Der Start in den Tag war sehr durchwachsen.
Ein Blick nach draußen, Regen, der erste richtige Regen seit Beginn dieser Tour und das ausgerechnet am Lago Maggiore. Hier haben wir am wenigsten damit gerechnet.
Das Frühstück war OK, besonders die Obstschale hat mich beeindruckt.
Der Kaffee hat mir, von allen auf dieser Tour bisher getrunkenen, am wenigsten geschmeckt. Außerdem mussten wir lange darauf warten.

Am Nebentisch saßen zwei Frauen aus der Schweiz. Ob die eine reden konnte haben wir nicht herausbekommen. Die andere hat die Worte, die eine Frau normalerweise im Laufe einer Woche spricht, in den 45 Minuten am Frühstückstisch rausgehauen. Nicht nur die Masse an Worten sondern auch die Lautstärke und der Dialekt haben uns schwer leiden lassen.
  Von Cannobio über Nauders nach Werneck war unsere Planung.

In Werneck haben wir 2014 auf dem Rückweg von unserer Dolomitentour übernachtet und haben uns recht wohl gefühlt. Damals haben wir das Gasthaus zufällig nach einer längeren Suche gefunden. Dieses Mal haben wir vorher reserviert.

Wir starteten auf der 13, machten einen kurzen Abstecher ans Ufer und fuhren dann über Locarno auf den San Bernardino. In Locarno hörte der Regen schon auf. Auf dem Pass war es zwar noch sehr neblig aber schon auf der Bergabfahrt klarte es auf. Die Sonne bahnte sich ihren Weg. Weiter auf der 13 (nicht Autobahn!) bis Thusis von dort nach Davos. Die 28 brachte uns nach Susch und von hier die 27 bis zur Grenze nach Österreich. Der 185 folgten wir über die Norbertshöhe nach Nauders.

Von Nauders über die 180, 171 und 189 auf die 179. Über den Fernpass an die deutsche Grenze und sofort auf die A 7 und am Hahn drehen. Vom Fernpass sind es noch 370 km. Bis zum Bett. Wir hatten uns für 21:00 Uhr angekündigt. Nun rechneten wir mit 22:00 Uhr als Ankunftszeit.

Wir kamen auf der Autobahn sehr gut voran und hatten schon die Hoffnung noch eine offene Küche vorzufinden, doch dann warf uns eine Umleitung wieder weit hinter unseren Zeitplan.
  Als wir auf den Hof fuhren stand das Schild "Warme Küche" noch vor dem Haus. Als wir einparkten und abstiegen kam der Wirt raus und griff nach dem Schild. Ich rief: "Nein, bitte nicht, das können Sie uns nicht antun!" Da meinte der Wirt: "Doch, der Koch hat sich den Feierabend jetzt verdien!" fügte zum Glück jedoch hinzu: "Seid Ihr die angemeldeten Übernachtungsgäste?" Als ich das bejahte fragte er: "Schnitzel, Bratkartoffeln und Salat? Das machen wir noch schnell!"
Gerettet! Wir brachten schnell unsere Sachen in das großzügige Dreibettzimmer und eilten an den Tisch, Hunger und Durst hinderten uns sogar am Umziehen, in Motorradhosen an den Trog.

Der Tresen wurde erst geschlossen als wir schon auf dem Weg ins Bett waren. Alles gut.


Nach oben