Startseite Tourenberichte Motorrad und Soziales Motorrad und Physik Fahrrad und Physik Das Kind im Manne Spaß dabei Waschbärbauch Links Alle Bernds on Tour Redaktion only
Tourenberichte:



Themen:
Gardasee 2016
    Anreise
    Unterkunft
    Tagestouren
    Rückreise
Alpen 2015
    Vorgeschichte
    Anreise
    Unterkunft
    Tunnel Parpaillon
    La Bonette
    Col de la Croix de Fer
    Col d'Izoard ...
    Lago Maggiore (Cannobio)
    Werneck
    Letzte Etappe
Mosel 2015
    Vorgeschichte
    Anreise
    Unterkunft
Enduro-Schnupper-Tag
Dolomiten 2014
    Die Vorgeschichte
    Die Anreise
    Tagestouren
Dolomiten 2013
    Anreise
    Unterkunft
    Warmup
    Bremsbelagsduft
    Gehetzt von einer toten Mücke
    Wie George Cloony
    Fahrplan SAD besorgen
    Für die Nachfahrer
Kur in Bad Frankenhausen
Harz 2005
    8. Sept. 2005
    9. Sept. 2005
    10. Sept. 2005
    11. Sept. 2005
Isle of Man
Schleswig-Holstein
    6. Mai 2005
    7. Mai 2005
Sternhagen 2005
    27. Mai 2005
    28. Mai 2005
    29. Mai 2005
Sternhagen 2004
    Uckermark Kurier
Schweden
Rügen 2004
    17. Sept. 2004
    18.Sept. 2004
    19. Sept. 2004
    Weitere Bilder
Rügen 2003
    20. Juni 2003
    21. Juni 2003
    22. Juni 2003


Allgemein:
Impressum
Mitteilung senden


19.9.2004

A B R E I S E T A G 

An diesem Morgen stellte ich fest, dass das Wetter umgeschlagen war. Es hatte sich zu gezogen und Regenwolken trieben über uns hinweg. Doch es war noch trocken. Das sollte sich aber schnell ändern. Nach dem Frühstück fing es an zu regnen, gerade als wir das Gepäck verstauten und festzurrten . So begann unsere Heimfahrt im Regen. Die Straße Richtung Stralsund war relativ frei. Wir kamen zügig voran und erreichten bald Stralsund. Nach dem Betanken der Maschinen und einer kurzen Lagebesprechung, setzten wir die Fahrt fort.



Nach oben

Kurz vor der Abfahrt in Lohme 



Nach oben

Lagebesprechung auf einer Tankstelle in Stralsund 



Nach oben

Wir folgten den Hinweisschildern nach Rostock. Es war ein zügiges Vorwärtskommen auf der B 105. Diese Straße ist für Motorradfahrer nicht so interessant, da sie fast schnurgerade verläuft. Das Wetter und meine Stimmung wurde vor Ribnitz-Damgarten besser. Vor Rostock kam dann die Sonne zum Vorschein und blieb uns bis zum Abend erhalten. Doch vor Rostock kamen wir in zäh fließenden Verkehr, der schließlich in „Stop and Go“ endete. Doch auch dieses Problem löste sich wieder auf und wir konnten unsere Fahrt durch Rostock ohne weitere Schwierigkeiten fortsetzen. Von Rostock aus ging es weiter nach Heiligendamm. Von dort wollten wir nach Rerik fahren, um dort Mittag zu essen. Doch einige Straßenzüge waren wegen eines Wandertages gesperrt. Darum mussten wir uns einen anderen Weg nach Rerik suchen. Deshalb bogen wir bei der nächsten Gelegenheit Richtung Diedrichshagen ab. In dem Dorf scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die Häuser sind alle farblos und grau. Die Straße ist in einem äußerst schlechten Zustand. Am Ende des Dorfes besteht die Hauptstraße nur noch aus zwei Plattenspuren. Wir fanden den Weg nach Rerik,weil wir gerne wieder im Restaurant „Steilküste“ speisen wollten. Leider war es zu der Zeit schon geschlossen. So aßen wir im Restaurant „Haffidyll“. Das Essen war vorzüglich und die Bedienung sehr freundlich. Nach der Bezahlung gingen wir über die Hauptstraße an den Strand des Salzhaffs. Hier ließen wir uns noch etwas von der Sonne bescheinen, bevor die Fahrt weiter nach Pepelow zum dortigen Campingplatz ging. Dort besorgte Bernd E. sich noch frischen Räucherfisch. Von dort aus ging es weiter Richtung Heimat. Wir fuhren die gleiche Route wie auf der Hinreise. Kurz vor Horneburg trennten sich unsere Wege und jeder erreichte sein zu Hause.

Für mich war es eine sehr schöne Tour. Das Wetter zeigte sich die meiste Zeit von seiner guten Seite. Wir hatten viel Spaß und es gab keine Probleme untereinander.

Ein großes Dankeschön geht an meine Frau, die mir wie immer bei der Grammatik geholfen hat. Vielen Dank auch an die Freunde, die die Fahrt organisiert und viele Fotos beigesteuert haben. Ich hoffe es macht allen Freude bei der Lektüre des Berichtes.



Nach oben

...weiter



Nach oben